Geld sparen mit Plan: 4 Ansätze

Hier sind 4 Methoden, um Geld zu sparen.

Sparen ist ein sensibles Thema, das viele Leute entweder komplett ignorieren oder erst viel zu spät angehen. Der richtige Plan kann helfen, jeden Monat etwas beiseite zu legen, ohne im Alltag auf etwas verzichten zu müssen. Wer nicht selbst einen Sparplan erstellen will, kann sich an diese bewährten Regeln zum Geld sparen halten."

1. Plan, um Geld zu sparen: Die 70-20-10-Regel

Die 70-20-10 Regeln teilt das Einkommen in drei Abschnitte auf. Der größte Anteil, also die 70 %, werden für notwendige Ausgaben wie Lebensmittel, Kleidung oder Sprit verwendet. Der nächstgrößere Teil, also die 20 %, werden gespart. Die 20 % können wiederum in kleinere Abschnitte aufgeteilt werden. Also zum Beispiel so:

  • 10 % für die Altersvorsorge
  • 5 % für Notfallausgaben wie Autoreparaturen oder Ähnliches
  • 5 % für bestimmte Sparziele wie Urlaube oder größere Anschaffungen

Die restlichen 10 % werden darauf verwendet, um Schulden abzubezahlen.

2. Geld sparen mit Plan: 50-30-20-Regel

Bei der 50-30-20 Regel gehen 50 % für die notwendigen Ausgaben wie Miete, Lebensmittel oder Versicherung drauf. Weitere 30 % werden für Dinge ausgegeben, die Spaß machen. Das können Urlaube, Restaurantbesuche oder neue Kleidungsstücke sein. Und 20 % werden gespart. Auch hier können die 20 % wieder in mehrere kleine Teilbereiche gesplittet werden.

3. Mit der 50-15-5-Regel Geld sparen

Die 50-15-5-Regel kommt nicht auf 100 %. Warum das so ist, erfährst du gleich. Zunächst solltest du wissen, dass 50 % des Einkommens für essenzielle Ausgaben einberechnet werden sollten. Die 15 und 5 % dagegen sind zum Sparen da. Dabei können 15 % in die private Altersvorsorge eingezahlt und die restlichen 5 % für Notfallausgaben wie Autoreparaturen gespart werden. Die restlichen 30 % finden hierbei keine Beachtung, weil sie sozusagen als Spaßgeld gelten, mit dem gemacht werden kann, wonach einem gerade ist.

4. Geldsparplan: Die 80-20-Regel

Auch die 80-20-Regel sieht vor, dass 20 % des Einkommens gespart werden. Anders als bei den anderen Regeln wird bei den restlichen 80 % aber nicht zwischen notwendigen und freiwilligen Ausgaben unterschieden. Das Geld kann nach Bedarf ausgegeben werden. Die 80-20-Regel ist damit die lockerste von den hier vorgestellten Plänen, um Geld zu sparen.

Fazit

Diese 4 Regeln, um Geld zu sparen, sind natürlich nicht für jeden realistisch. Schließlich hängt die mögliche Sparrate immer auch davon ab, wie viel man verdient. Solche Regeln können einem aber helfen, für sich selbst einen funktionierenden Plan zum Geld sparen zu erstellen, der an die eigenen Verhältnisse angepasst ist. Beim Erreichen der angestrebten Sparziele kann eine Automatisierung der Einzahlungen helfen. Dabei wird der Sparanteil jeden Monat automatisch abgebucht, nachdem das Gehalt eingegangen ist. So kann man seine Ziele besser erreichen.